Ätherische Öle sind aus Pflanzen gewonnene leichtflüchtige, ölige Verbindungen. Sie werden auch trockene Öle genannt, weil sie im Gegensatz zu den fetten Ölen ohne Rückstände verdampfen. Sie bestehen aus Kohlenwasserstoffen oder monofunktionellen Verbindungen, wie Aldehyde, Alkohole, Ester, Ether und Ketone.

Amalgam ist eine Legierung mit Quecksilber. Zahnärztliches Amalgam entsteht durch das Mischen eines Legierungspulvers mit Quecksilber zu einer knetbaren Masse, die nach kurzer Zeit erhärtet. Aufgrund der werkstofflichen Eigenschaften wird empfohlen, ausschließlich ein Legierungspulver für sogenannte gamma-2-freie Amalgame, welches mindestens 40 % Silber, maximal 32 % Zinn, maximal 30 % Kupfer, maximal 5 % Indium, maximal 3 % Quecksilber und maximal 2 % Zink enthält, zu verwenden. Der Quecksilbergehalt einer Amalgamfüllung liegt bei ca. 50 %.

Aphthen sind runde, weißliche, mit einem roten Rand scharf abgegrenzte Schleimhautdefekte im Mund und Rachenraum.

Krankheitsbild:
Linsengroße, schmerzhafte, entzündliche Bläschen und Wunden auf der Mundschleimhaut. Die Entzündung bildet sich fast immer auf lockeren, weichen Geweben, z.B. auf den Innenseiten von Lippen und Wangen oder auf der Zunge. Kleinere Entzündungen treten oft zu zweit oder dritt auf. Im Allgemeinen verschwinden sie innerhalb von zehn Tagen wieder und hinterlassen keine Narben.